Neue Podcastfolge anhören
Online Business

Wie und wo Du Deine/n TraumkundIn findest

By 2. Juni 2015 Februar 23rd, 2020 2 Kommentare

Wer ist denn eigentlich Dein/e ZielkundIn?

Wer soll Deine Dienstleistung, Dein Produkt kaufen? Und vielleicht entgegnest Du mir jetzt, dass Dir das sowieso total klar ist und dass das gar keine Frage mehr ist für Dich. Herzliche Gratulation! Lies trotzdem weiter, denn möglicherweise bietet Dir dieser Artikel dennoch den einen oder anderen Mehrwert.

Wenn’s ums Business geht, geht’s auch um Umsatz. Und um Gewinn. Und hoffentlich sitzt Du auch schon über Deinem Businessplan, den brauchst Du nämlich fix. Um einen wesentlichen Bestandteil Deines Businessplans geht’s übrigens heute.

Denn Dein/e ZielkundIn entscheidet auch über Dein Marketing, entscheidet über Deine Preisgestaltung, entscheidet über Deine Produktkreation, entscheidet über so ziemlich alles, was zu Deinem Business gehört.

Ich mach’s nicht so spannend und nehme die Pointe gleich vorweg. Definiere Deine/n ZielkundIn so spitz wie möglich. Je enger, desto besser. Ich sag’s immer wieder, keine/r ist ExpertIn für eh alles. Die Wald- und Wiesengeschichte ist aus und vorbei. Ich kann nicht Coach für Lernblockaden, Eheprobleme, Flugängste und Businessziele sein. Also ich kann schon. Aber wer soll mir das bitte glauben?

Als ich einer lieben Bekannten von meiner Geschäftsmama Idee. erzählt habe, war ihre erste Reaktion: „Aber was ist denn mit den Vätern??!?!?! Die schließt Du ja komplett aus??!?!?!“ Meine Antwort war einfach und simpel. Es gibt genügend Mütter, die sich beruflich verändern wollen und übrigens werden meine Artikel auch von Männern gelesen. Und von kinderlosen Frauen, die sich von den Themen ebenso angesprochen fühlen.

Und dennoch: Es ist ein absoluter Irrglaube alle bedienen zu wollen. Und gerade wenn Du Coach bist, ist die Versuchung sehr groß. Aber denk mal an andere Branchen. Gehst Du mit Menstruationsproblemen, Zahnschmerzen und Halsweh zu ein und demselben Arzt? Eben.

Meine Zielgruppe sind Mütter, 30+, urban, die vor ihrem ersten Kind bereits erfolgreich waren und jetzt nicht mehr in ihren Angestelltenjob zurückkehren wollen. Und Mütter, die schon früher selbständig waren und nun ihre Selbständigkeit den neuen Gegebenheiten anpassen wollen. Mütter, die das Viereck Kind-Business-Partner-eigenes Leben unter einen Hut bringen wollen. Die erfolgreich in ihrem Business sein wollen, deren Arbeit für sie Sinn machen soll und die dabei richtig Kohle machen. Und überhaupt glücklich mit ihrem Leben insgesamt sein wollen, nämlich mit funktionierender worklife balance.

Spreche ich 50jährige kinderlose Frauen an? Nein. Spreche ich 35jährige Männer im Angestelltenverhältnis an? Nein. Habe ich deshalb weniger Geschäft? Auch nein.

Finde die Zielgruppe, die für Dich passt und formuliere sie aus. Sei dabei so detailverliebt wie nur irgend möglich. Und habe keine Angst andere damit auszuschließen. Du kannst nicht alle glücklich machen.

Nicht mal Erdbeereis mag jeder

Genau darum geht’s. Versuch erst gar nicht everybody’s darling zu sein. Den interessiert nämlich keiner und so machst Du kein erfolgreiches Business. Biete Deine Lösungen für ein Zielgruppensegment an. Wenn das gut läuft, kannst Du ja jederzeit größer werden. Aber beantworte zuerst die Fragen einer Gruppe, werde zur Expertin und was später passiert, passiert original später.

Je klarer und genauer Deine Zielgruppe ist, desto eher fühlt sich Deine Zielgruppe auch angesprochen. Jede weiß sofort ob sie eine Geschäftsmama ist oder eine sein will. Und eben genau darum geht’s, dass nämlich Deine Zielgruppe genau weiß, dass Du die großartigste Lösung für sie bereit hältst.

Und weißt Du, wie Du es Dir richtig einfach machen kannst?

Such Dir die Zielgruppe, den/die WunschkundIn aus, den Du am liebsten bedienen willst. Du hast genau jetzt die Möglichkeit Dein Business nachhaltig zu prägen. Mit wem willst Du denn Deine Zeit verbringen? Wessen Themen interessieren Dich wirklich? Und wozu hast Du wirklich viel beizutragen?

Hier noch ein Tipp

Nimm einfach Dich selbst. Wie bitte? Richtig gelesen. Nimm Dich selbst. Welche Produkte hättest Du selbst gerne? Was würde Dir in Deinem Leben nützen? Welche Dienstleistungen suchen andere Menschen, die Dir ganz ähnlich sind und ähnliche Bedürfnisse haben?

Warum ich die Geschäftsmama ins Leben gerufen habe? Weil ich tagein tagaus mit den Herausforderungen einer Geschäftsmama konfrontiert bin. Weil ich für meine Zielgruppe so richtig viel Verständnis habe. Weil mich Mütter und Lieblingskinder aus ganzem Herzen interessieren und ich weiß, wie wohltuend der Austausch gerade für uns Mütter ist. Weil ich dafür brenne, dass Mütter Erfolg im Business und Glücklichsein mit ihren Lieblingskindern gleichermaßen leben können. Weil ich es so unglaublich wichtig finde, dass sich Menschen selbst verwirklichen, ihre Leidenschaft zum Beruf machen, den Mut entwickeln die eigene Kreativität und Individualität auszuleben und Mütter meine liebste Zielgruppe sind. Wir sind super und wir können Unterstützung gut gebrauchen!

Und was ist Dein Herzensanliegen?

Such Dir den Wunschkunden, der Dein Herz höher schlagen lässt. Such Dir ein Produkt für das Du brennst. Wenn Du über Deine Businessidee und über Deinen Zielkunden nicht am liebsten Tag und Nacht reden möchtest, bis Du allen damit auf die Nerven gehst, dann ist es kein Herzensanliegen. So einfach ist das.

Ich wünsche Dir viel Freude bei der Definition Deines Zielkunden und hab den Mut Dein Herz sprechen zu lassen!

 

Weil beides geht.

 

Alles Liebe,

 

Deine Elisabeth

 

 

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen