Was tun, wenn das Lieblingskind gar nichts mehr isst

Das fällt jetzt wohl nicht unbedingt in die Kategorie „Kochrezepte“, ist aber im aktuellen Alter des Lieblingskindes ein verbreitetes Phänomen. Und uns hat’s auch erwischt. Nun ist die Geschäftsmama keine Kinderpsychologin, aber immerhin – wie der Name schon sagt – sie ist –mama.

Mein Lieblingskind isst seit zehn Tagen wenig. Gerne auch nichts. Mit einem lauten und für alle klar verständlichen „N.E.I.N.!!!!“ schiebt er jedes kleine Brotstück, jeden Löffel Getreidebrei und auch sonst praktisch alles von sich. Gefrühstückt hat er null. Nichts. Nada. Ach, etwas mag er doch. Das Griesbreiflaschi in der Nacht wird ausgetrunken. Das erste, das zweite und auch das dritte. Wie sich das auf die Nachtruhe der Geschäftsmama auswirkt, brauche ich nicht näher erläutern. So viel Phantasie bringt ja jede Mutter mit.

Was also tut frau?

Der beste aller Männer und ich haben mal kurz nachgedacht und beschlossen abzuwarten und Tee zu trinken. (Das Lieblingskind trinkt seitdem auch Tee. Ich schwöre. Meine Verzweiflungs.Resignationstasse.Tee wurde von ihm leer getrunken.) Das Lieblingskind ist quietschvergnügt und erfreut sich bester Gesundheit.

Behaupten zumindest Kinderärzte. Der holt sich schon, was er braucht (leider momentan nachts). Da das Lieblingskind seit zwei Wochen in den Kindergarten geht, könnte diese Umstellung ihren Teil dazu beitragen. Man weiß es nicht. Im Dunkeln tappen und Mutmaßungen anstellen, das können wir nach nunmehr 18 Monaten ganz gut.

Was wir definitiv nicht machen? Ihm mit Gewalt Essen hineinstopfen. Hab ich auch schon als Tipp bekommen. Danke. Aber nein danke. Mit uns nicht. Auf Essstörungen hab ich nämlich keinen Bock.

Die Geschäftsmama bietet Essen an und wartet ab (und trinkt Tee). Angeblich hat er im Kindergarten richtig viel gegessen. Dünner geworden ist er übrigens nicht. Würde mich angesichts der Menge, die er jetzt so des Nächtens zu sich nimmt, auch wundern. Durchgeschlafen? Ja, durchgeschlafen hat er schon. Bevor er in den Kiga gegangen ist.

Aber wie meinte meine Hebamme so schön?

 

Alles Liebe und – wir schaukeln das Kind gemeinsam ;-),

 

Deine Elisabeth

 

ps Du kennst Nichtessen auch von Deinem Lieblingskind? Dann schreib gleich ein Kommentar mit Deinen Erfahrungen an die Geschäftsmama auf facebook!