Die optimalen Facebook Postings für Dein Business – Online Marketing Nähkästchen, die vierte

Die optimalen Facebook Postings für Dein Business – Online Marketing Nähkästchen, die vierte

Jede/r von uns postet auf Facebook. Zumindest jede/r, die ein Online Business betreibt.

Und auch bei Facebook Postings kann man viel richtig, aber noch viel mehr falsch machen. Und ganz abgesehen davon, unterliegen auch Facebook Postings der Mode, was gestern total cool war, macht heute jeder und morgen ist es ausgelutscht.

Vor eineinhalb Jahren hieß es noch, man müsse unbedingt Photos auf Facebook stellen, ein reiner Textpost interessiert niemanden. So ändern sich die Zeiten, aber dazu kommen wir noch.

Kürzlich habe ich in der Geschäftsmamas! Gruppe gefragt, wie oft man denn auf Facebook posten sollte. Es gab unglaublich viele Antworten, an dieser Stelle ein danke dafür. Fast alle waren sich einig, dass man besser nicht so oft postet, weil man sonst den „Fans“ auf die Nerven gehe.

Das ist grundfalsch.

Aufgrund des komplizierten Facebook-Logarithmus sehen bestenfalls 10% Deiner „Fans“ Deine Postings. Wenn Du also in vornehmer Zurückhaltung nur alle paar Tage postest, bringt das reichlich wenig. Anders formuliert: es sieht einfach (fast) keiner, dass es Dich gibt.

Wie oft postest Du idealerweise?

Täglich und das mehrmals. Hier ist wirklich mehr mehr.

Wann postest Du idealerweise?

Dafür gibt’s herrliche Facebook-Statistiken, die Dir sagen, um wie viel Uhr Deine Postings am meisten Reichweite erzielen. Schau einfach mal bei Deinen „Insights“ rein, falls Du das nicht schon getan hast. Ich find’s persönlich jetzt nicht so übersichtlich, aber die wichtigen Infos kriegst Du da schon raus.

Was postest Du idealerweise?

Jetzt kommen wir zur spannendsten Frage.

Markus Cerenak bricht in seiner Blogmomentum Proedition eine Lanze für reine Textposts.

Das ist überraschend, aber einleuchtend.


pro

Was gibt’s denn eigentlich für Posts?

Es gibt Photos, Zitate in Graphiken gepackt (die waren eine Zeitlang richtig in), dann gibt’s seit Neuestem Facebook Live, also selbstgedrehte Videos, Du kannst natürlich Deine Blogartikel posten und es gibt sogenannte Textposts.

Deine Blogartikel, also Dein geballtes Wissen, postest Du am besten immer und immer wieder, denn – wie ja schon erwähnt – Deine „Fans“ sehen sowieso nur einen Bruchteil Deiner Postings. Die Gefahr der Überladung besteht einfach nicht.

Photos sind nett und ich poste sie auch gerne. Sie bringen jede Menge Likes und andere Reaktionen und sorgen im Idealfall für ein Grinsen, ein Lachen, jedenfalls aber für eine positive Grundstimmung.

Zitate in Graphiken verpackt poste ich momentan nicht, ich find’s aus der Mode gekommen und Du kannst sie außerdem nicht für eine Facebook Werbung nutzen. Warum das so ist, ist mir bis heute schleierhaft.

Facebook Live bringt viele Reaktionenund ich nutze es selbst gerne, hat aber auch einen großen Nachteil. Du brauchst nur an Dein eigenes Konsumverhalten auf Facebook denken. Wie oft muss es leise sein und Du kannst Dir ein Video daher nicht anschauen bzw anhören.

In öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Stillen, wenn die Lieblingstochter in meinen Armen schläft und sich partout nicht in den Stubenwagen legen lässt, zumindest nicht ohne lautstarken Protest. Wenn ich währenddessen meine Facebook-Pinnwand überfliege, kann ich eine Geräuschkulisse nun wirklich nicht brauchen.

Was bringen Textposts?

Textposts können Dir einen Austausch mit Deinen „Fans“ bescheren, sprich mit Deinen potenziellen KundInnen. Und das ist nicht zu unterschätzen. Du kannst auf Facebook ganz leicht eine Umfrage erstellen, Du kannst eine simple Frage in den Raum stellen, es gibt viele Möglichkeiten mehr über Deine Audience zu erfahren.

In meiner Geschäftsmamas! Gruppe gibt es jeden Montag ein Thema der Woche, eine Frage, die ich in die Gruppe stelle. Ich bekomme einerseits spannende Antworten, die mir helfen noch genauer für meine Zielgruppe zu arbeiten, es findet zudem ein interessanter Austausch unter den Gruppenmitgliedern statt und an den ausführlichen Antworten kann man ablesen, dass es einfach gut ankommt Fragen zu stellen.

Ein Hoch der Technik

Übrigens gibt es einige (kostenpflichtige) Tools, die Deine vorbereiteten Postings automatisiert posten. So etwas ist gerade auch für Geschäftsmamas interessant. Du kannst auf Facebook Deine Postings auch vorplanen, das geht einfach und kostet nichts, ist aber natürlich nicht so ausgefeilt.

Und wenn wir schon bei automatisierten Postings sind: am effizientesten ist es natürlich die Postings von langer Hand vorzubereiten, dann gibts zum Einen einen roten Faden und zum Anderen bist Du schneller fertig.

Viele haben mich gefragt, wie ich mit einer wenige Wochen alten Lieblingstochter schon wieder so aktiv sein kann auf Facebook. Tja, Planung ist das halbe Leben, im Juli standen die Postings bis November. Und genau das empfehle ich Dir auch.

Und noch ein Nachsatz

Was immer Du postest, bleib spannend, humorvoll, originell, interessant, lustig, bemerkenswert, aber fang nie an zu jammern. Leute gehen auf Facebook, weil sie sich ablenken wollen vom Alltag, nicht weil sie Bock auf Problemquatscherei haben. Wenn Du merkst, Du willst Deinem Ärger Luft machen und das auf Facebook, lass es aus, machs einfach nicht. Geh stattdessen lieber auf ein Glas Wein mit einer Freundin oder ruf jemanden an, ums los zu werden.

 

Alles Liebe und – wir schaukeln die Kinder gemeinsam ;-),

 

Deine Elisabeth

 

ps Du willst regelmäßige Updates von der Geschäftsmama? Dann trag Dich gleich hier unten ein!

 

Wie Du Lieblingskind(er) UND Business glücklich und erfolgreich lebst? Hier sind die wöchentlichen gratis Updates für Dich

Hinterlasse eine Nachricht